Unternehmen

Sonderkeks: Alles wegen Luther

500 Jahre Reformation – das lenkt die Aufmerksamkeit in diesem Jahr natürlich in Richtung Martin Luther und natürlich auch in Richtung „Region Wittenberg“. Eine gute Gelegenheit also, das für sich zu nutzen. „Das da was geht“ hat u.a. die Wikana Keks und Nahrungsmittel GmbH gemerkt, die in der Lutherstadt Wittenberg mit 130 Mitarbeitern Kekse produziert. Alle haben ein neues Outfit verpasst bekommen, und es gibt einen Neuzugang: Den Wittenberg Keks. Den Butterkeks gibt es mit vier prägnanten Reformationsmotiven: der Schlosskirche, der Stadtkirche, der Thesentür und selbstverständlich dem Martin Luther-Konterfei.

Zusatzinfos:
– Die evangelische Kirche veranstaltet im Jubiläumsjahr u.a. den evangelischen Kirchentag in Berlin und Wittenberg (24.-28.5. 2017), die Weltausstellung Reformation (20.5-10.9.2017) und vor allem Jugend-Camps in Wittenberg, zu denen zwischen Mai und September insgesamt rund 22.000 Jugendliche erwartet werden.

– 500 Jahre Reformation: Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen gegen den Ablassmissbrauch. Der berühmte Thesenanschlag an die Schlosskirche von Wittenberg gilt als Auftakt der Reformation. Ein Ereignis, das in seinen Auswirkungen auf Politik, Religion, Kultur und Gesellschaft von weltgeschichtlicher Bedeutung ist. Quelle: https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragtefuerKulturundMedien/kultur/reformationsjubilaeum/_node.html

– Der Reformationstag 2017, also der 31. Oktober 2017, wird ein bundesweiter Feiertag sein.

– Martin Luther (geboren: 10. November 1483 in Eisleben, gestorben: 18. Februar 1546 ebenda) war der theologische Urheber der Reformation. Seine Betonung des gnädigen Gottes, seine Predigten und Schriften und seine Bibelübersetzung, die Lutherbibel, veränderten die von der römisch-katholischen Kirche dominierte Gesellschaft in der frühen Neuzeit nachhaltig. Entgegen Luthers Absicht kam es zu einer Kirchenspaltung, zur Bildung evangelisch-lutherischer Kirchen und weiterer Konfessionen des Protestantismus.
Quelle: Wikipedia (in Auszügen)

Previous Post

You Might Also Like